Jahreshauptversammlung 2015

Zu Beginn der Veranstaltung begrüßte der 1. Vorstand Hans Hirschfeld die anwesenden Gäste und Vereinsangehörigen.

Anschließend dankte der erste Bürgermeister Christian Kuchlbauer in seinem Grußwort den aktiven Kameraden für ihre ehrenamtliche Tätigkeit.

Ausführlich berichtete Kommandant Wolfgang Schnell über die Tätigkeiten der Feuerwehr im vergangenen Jahr 2014.

Besonders freute er sich über die beiden neu beschafften Fahrzeuge, eine Drehleiter und einen Teleskoplader. Gleichzeitig erinnerte er daran, dass auch die anderen Fahrzeuge nicht jünger werden und in naher Zukunft ersetzt werden müssen. Ebenfalls neubeschafft wurden große Teile der Gefahrgutausrüstung. So wurden neue Schutzanzüge der Form 2 beschafft, die sowohl bei Unfällen mit atomaren Gefahren als auch mit biologischen und chemischen getragen werden können. Neben Material für die Dekontamination wurden auch die Strahlenmessgeräte neu beschafft. Diese sind nun auf dem aktuellen Stand der Technik und identisch mit denen der Werkfeuerwehr HMGU, mit der man eng zusammenarbeitet. Er dankte der Gemeinde, die durch diese Ersatzbeschaffungen der Feuerwehr weiter eine dem Stand der Technik und damit hoch effiziente unter Umständen lebensrettende Hilfeleistung ermögliche.

Der aktuelle Personalstand zum 31.12.2014 der Aktiven und der Jugend beläuft sich auf 102 Männer und Frauen.

420 Einsätze in 2014 wurden von der Wehr geleistet. Hauptschwerpunkt waren dabei die Lkw Unfälle. Bei zwei dieser Unfälle mussten die Fahrer mit hydraulischem Rettungsgerät befreit werden. Auch der neue Teleskoplader bewährte sich bei den Unfällen. Die Einsätze teilten sich insgesamt auf in 144 Technischen Hilfeleistungen, 145 Responder-Einsätze, 57 Sicherheitswachen, 31 Brände, 27 Fehlalarme und 18 sonstige Einsätze. Die Gesamteinsatzzeit belief sich auf 499,9 Stunden.

Anschließend berichtete er aus den Bereichen Technik, Ausbildung, Verwaltung, Personal, First Responder und Vorbeugendem Brandschutz.

Im Bereich Technik wurden 5120 Arbeitsstunden geleistet. Die durch Spenden der Firma Füchsel beschafften Auffahrrampen machen den Teleskoplader noch mobiler, da er so mit dem Logistikfahrzeug transportiert werden kann.

Bei den Hauptübungen, Zugübungen, Maschinistenübungen und Absturzsicherungsübungen wurden von den Teilnehmern 7.850 Ausbildungsstunden absolviert.

Schulen und Kindergärten wurden bei der Brandschutzerziehung unterstützt und für Firmen Brandschutzunterweisungen durchgeführt. So fielen 3.100 Verwaltungsstunden an, von denen mehr als die Hälfte durch die Führung der Feuerwehr geleistet wird.

Das First Responder Team hat 145 Hilfeleistungseinsätze zur medizinischen Erstversorgung überzeugend bewältigt. Neben 107 internistische Notfälle waren das 20 chirurgische und 18 sonstige Einsätze. Besondere erwähnte der Kommandant die hohen Anforderungen an die Ausbildung der First Responder, die 46 Stunden inkl. des Dienstes pro Halbjahr leisten müssen.

Der Vorbeugende Brandschutz investierte auch im Jahr 2014 wieder mehr als 200 Stunden in die Kontrolle von Feuerwehreinsatzplänen.

Am Ende seines Berichts dankte der Kommandant allen, die die Arbeit der Feuerwehr unterstützt haben.

Anschließend sprach der zuständige Gebiets-KBM Herman Bayer in seinem Grußwort den Kameraden den Dank der Kreisbrandinspektion aus und freute sich über die gute Zusammenarbeit im vergangenen Jahr. Vor dem Hintergrund der erfolgten Neubeschaffungen erinnerte er daran, dass es effiziente Hilfe nicht zum Nulltarif gibt und es notwendig sei immer wieder in neue Technik zu investieren.

Der Bericht des ersten Vorstandes begann mit der 80er Party Anfang des Jahres, die neben der Maifeier, dem Schleißheimer Advent und dem in diesem Jahr veranstalteten Tag der offenen Tür zu den großen Aktivposten des Vereins gehört. Die Veranstaltungen fanden von Seiten der Bevölkerung großen Anklang. Aber auch die übrigen Vereinsaktivitäten nannte er, wie Beispielsweise das entsenden von Fahnenabordnungen. Er dankte allen die durch ihre Mitarbeit zum Erfolg dieser Aktivitäten beigetragen haben.

Eine große Aufgabe in diesem Jahr wird das Herrichten des Maibaums sein, das durch den Verein geleistet wird. Er bat hier alle Vereinsmitglieder um Mithilfe, damit am 1. Mai wieder ein ansehnlicher Maibaum auf dem Bürgerplatz aufgestellt werden kann.

Kommandant Wolfgang Schnell und sein Stellvertreter Michael Bayer nahmen anschließend die Ehrungen verdienter Kameraden und Beförderungen nach Absolvieren der notwendigen Ausbildungen vor.

So wurden Nico Forster, Georgios Giakis, Maximilian Hildebrand, Tina Hildmann, Christine Meier, Dominik Pingitzer, Stefanie Popp, Marco Thalmeier und Marcel Wolff zum Feuerwehrmann und Christian Eigner und Thomas Fischer zum Hauptfeuerwehrmann befördert. Für zehnjährige Zugehörigkeit wurden Nadia Forster und Gisela und Sabine März geehrt. Für 20jährigen aktiven Dienst wurden Andreas Meyr, Martin Ofitsch und Georg Rutat geehrt.

Unter dem Punkt „Verschiedenes“ stellte der Bereichsleiter Öffentlichkeitsarbeit Hubertus Korste erstmalig einen gedruckten Jahresbericht der Feuerwehr vor, der in einer Auflage von 1000 Stück gedruckt wurde.

Nach Ende der Versammlung überbrachten die Sternsinger noch ihre Segenswünsche für das neue Jahr. Bei einem reichhaltigen Imbiss vom Partyservice Reidinger klang die Veranstaltung dann aus.

 

  • jhv14_01
  • jhv14_02
  • jhv14_03
  • jhv14_04
  • jhv14_05
  • jhv14_06
  • mannsch15_01