Thoraxkompressionsgerät "AutoPulse"

Seit kurzem verfügen die First Responder der FF Oberschleißheim über ein Thoraxkompressionsgerät "AutoPulse" der Fa. Zoll. Das Gerät wird im First Responder-Fahrzeug, dem ELW 10-1 mitgeführt.

autopuls2.jpg

autopuls1.jpg

Das Gerät kann über die Leitstelle des Landkreis München vom Rettungsdienst für Einsätze in den angrenzenden Gemeinden und im nördlichen Umland angefordert werden. Wir bringen das Gerät sowie eingewiesenes Personal dann kostenfrei und schnell an die Einsatzstelle.

Folgende Kriterien sollten für einen Einsatz erfüllt sein:

•    Laufende CPR* (möglichst Erfolgversprechend, oder Lysefall)
•    Patient über 18 Jahre alt.
•    Patient mit maximal 140 kg Körpergewicht.
•    Der Patient sollte bei CPR* auf Grund hohem Blutverlust, maximal infundierbar sein.
*: engl. Abkürzung für Kardiopulmonale Reanimation auch Herz-Lungen-Wiederbelebung (HLW) genannt

auto-p-elw.jpg

 

Anforderung

Über die Feuerwehr Einsatzzentrale des Landkreises München

Tel. 089 / 66 20 23

Funkkanal 492 - Florian München Land - Stichwort: "AutoPulse" Oberschleißheim   

 

Nutzen der Automatisierung der CPR*

autopuls3.jpg

Patienten mit plötzlichem Herzstillstand haben nur eine Chance durch sofortige Wiederbelebungsmaßnahmen zur Überbrückung der fehlenden Herztätigkeit. 

Die manuelle Herzdruckmassage erreicht jedoch nur 10 – 20 % des normalen Blutflusses zum Herz und nur 30 – 40 % des normalen Blutflusses zum Gehirn – selbst wenn sie ordnungsgemäß durchgeführt wird.
Das "ZOLL AutoPulse" Reanimationssystem bietet ein nicht invasives System zur Überbrückung fehlender Herztätigkeit. Es gewährleistet eine um ein Vielfaches bessere, gleichbleibendere Blutzirkulation , als dies durch eine manuelle Herzdruckmassage möglich wäre.
Resultat ist eine konstante qualitativ hochwertigeren Kompressionen, die für einen signifikant verbesserten kardialen und zerebralen Blutfluss sorgen. Der AutoPulse reduziert außerdem die Reanimationspausen auf ein absolutes Minimum (gemäß AHA/ERC Guidelines 2005) und verhindert so einen kritischen Abfall der Herzmuskeldurchblutung.
Der Patient kann sofort vor Ort oder auf dem Transport mit einer konstanten und ununterbrochenen Herzdruckmassage versorgt werden, während parallel andere elementare Notfallmaßnahmen durchgeführt werden.

 (Quelle: Internetseite der Fa. Zoll)